· 

Tag 1 des Final Four geschafft

Am heutigen Samstag fanden die beiden Halbfinalbegegnungen des DHB-Pokals statt.

 

Im ersten Halbfinale erwartete man ein sehr knappes Spiel, welches eventuell erst in den letzten Sekunden einen Sieger herbeibrachte. Diese Vermutung konnte nicht bestätigt werden. Magdeburg konnte zwar mit 1:0 in Führung gehen, aber die Löwen konnten dagegen halten und führten in der siebten Minute schon mit 5:1. Der Löwen Torhüter Appelgren konnte immer mehr Paraden für sich behaupten, hingegen das Torhüter Duo des SC bekam kaum einen Ball zu packen. So stand es zur Halbzeit schon 16:10 für die Löwen. Die Führung war zwar deutlich, aber man kann einen solchen Rückstand immer noch aufholen. In der 41. Minute traf Pekeler zum 21:13 und so war das Spiel schon entschieden. Am Ende stand es dann 31:24 und die Löwen konnten zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte ins Pokalfinale einziehen. Pekeler war mit sieben Treffern der beste Schütze vom aktuellen Meister. Weber war der beste Schütze mit 12 Buden bei den Mageburgern.

 

Die Mannschaft  des TSV Hannover-Burgdorf durfte sich gleich zwei Mal freuen. Sie waren zum ersten Mal im Halbfinale des DHB-Pokals. Der Gegner hieß HSG Wetzlar.  Am Anfang konnte die HSG noch mithalten. Beim stand von 5:1 für die Recken aus Hanover nahm Wetzlar die erste Auszeit. Der Abstand wurde immer größer und so stand es zur Halbzeit schon 15:4 für den TSV. Das zweite Halbfinale war so schon zur Halbzeit entschieden. Kai Wandschneider, Trainer der Hessen, konnte die Mannschaft nochmals richtig auf die zweite Halbzeit einstellen. So konnte die HSG wieder etwas näher kommen. Am Ende gewannen die Hannoveraner "nur" mit fünf Toren. Es stand nach 60 Minuten 24:19. So konnten sich die Spieler der Recken aus das erste DHB-Pokal-Finale der Vereinsgeschichte freuen.

 

Am morgigen Sonntag heißt es dann ab 15:15 Uhr nochmals Gas geben. Dieses Motto gilt also für die Spieler und Fans der Rhei-Neckar Löwen und des TSV Hannover-Burgdorf. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0